Einbürgerung: ordentliche

zur Abteilung Zentrale Dienste

Voraussetzungen:

  • Insgesamt 12 Jahre in der Schweiz, wovon drei in den letzten fünf Jahren vor Einreichung des Gesuches (Zeit zwischen dem 10. und 20. Lebensjahr zählt doppelt)
  • 2 Jahre ununterbrochen am Wohnort (im Zeitpunkt der Gesuchstellung)
  • Bei einem Einbürgerungsantrag von Ehepartnern mit Kindern gilt es, mindestens seit 3 Jahren verheiratet und seit 5 Jahren in der Schweiz wohnhaft zu sein, wovon 1 Jahr unmittelbar vor der Gesuchsstellung
  • In die schweizerischen Verhältnisse eingegliedert
  • Mit den schweizerischen Lebensgewohnheiten, Sitten und Gebräuchen vertraut sein
  • Die schweizerische Rechtsordnung beachten
  • Die innere und äussere Sicherheit der Schweiz nicht gefährden

Vorgehen:

Als erster Schritt für das Einbürgerungsverfahren absolvieren Sie den Einbürgerungs- sowie den Sprachtest. Sobald die Tests absolviert sind, werden Sie zum Gemeindekurs eingeladen. Danach lassen Sie sich beim Zivilstandsamt Bern-Mittelland registrieren. Mit der Registrierungsbestätigung können Sie am Schalter der Gemeindeverwaltung die Gesuchsformulare für die Einbürgerung abholen. Die ausgefüllten Formulare sowie die erforderlichen Unterlagen reichen Sie bei der Gemeindeverwaltung ein. Anschliessend lädt Sie ein Ausschuss der Kommission Bevölkerung und Integration zu einem Gespräch ein. Wenn alle Forderungen erfüllt sind, sichert Ihnen der Gemeinderat, unter Vorbehalt der Erteilung des kantonalen Bürgerrechts, das Gemeindebürgerrecht zu und legt die Einbürgerungsgebühren fest. Nach Bezahlung dieser Gebühr werden die Akten an den kantonalen Zivilstands- und Bürgerrechtsdienst weitergeleitet, worauf der Grossrat über die kantonale Einbürgerung entscheidet. Die Behandlung des Einbürgerungsgesuchs dauert ungefähr ein Jahr.

 

Kosten:

Die Kosten für die Einbürgerung setzen sich aus Gemeinde-, Kantons- und Bundesgebühren zusammen.

 

Wichtige Links