Verständnis zwischen Generationen

„Wir wollen nicht die Welt verbessern. Aber es hilft schon, wenn jeder Mensch in seinem Umfeld dazu beiträgt, die Welt und sein Dorf liebens- und lebenswerter zu machen“.

Über das ganze Jahr 2018 verteilt führt die Gemeinde Kehrsatz eine Informationskampagne zur Thematik des Zusammenlebens und des gegenseitigen Respekts durch. In jeder Chäsitzer-Ausgabe wird ein neues Themenfeld lanciert. Das sechste Thema deckt den Bereich „Verständnis zwischen Generationen“ ab. Dabei handelt es sich um ein sehr breites Themenfeld und es können hier nur ausgewählte Aspekte beleuchtet werden.

Verständnis zwischen Generationen

Alt und Jung haben immer weniger Möglichkeiten, sich ganz selbstverständlich im Alltag zu begegnen. Dies hat zur Folge, dass das gegenseitige Verständnis und der Respekt voreinander zurückgehen.
Ein guter Umgang zwischen den Generationen setzt das Entgegenkommen für die jeweiligen Lebensweisen voraus. Dieses Verständnis kann nur entstehen, wenn man voneinander die Lebenswelten kennt und auch bereit ist, sich auf diejenige des anderen einzulassen. Jede Generation kann von der anderen lernen, denn wir sind alle in irgendeiner Form aufeinander angewiesen und miteinander verbunden.
In unserer Gesellschaft, in der der Anteil der jüngeren Leute immer kleiner wird und der der älteren Bürgerinnen und Bürger stetig wächst, gewinnen generationenübergreifende Themen an Wichtigkeit. Der Austausch zwischen den Generationen wird für die Zukunft aller von grosser Bedeutung sein.

Dialog zwischen Jung und Alt

Seit jeher fanden Diskussionen zur Beziehung zwischen den Generationen statt. Dabei wurde immer wieder die Verbundenheit zwischen Jung und Alt akzentuiert; eine Solidarität, die für das Zusammenleben in der Gesellschaft sehr wichtig war. Unter anderem wurden die Auseinandersetzungen zwischen den Generationen hervorgehoben. Während sich einerseits die Alten über den moralischen Zerfall der Jugend beklagten, wehrten sich anderseits die Jungen gegen eine Bevormundung durch die Alten.

Die verschiedenen Altersstufen der Menschen halten einander für verschiedene Rassen. Alte haben gewöhnlich vergessen, dass sie jung gewesen sind, oder sie vergessen, dass sie alt sind, und Junge begreifen nie, dass sie alt werden können. Kurt Tucholsky

Laut verschiedenen Studien hat sich diese Diskussion im letzten Jahrzehnt verschoben. Nicht mehr die Aufmüpfigkeit der Jugend gegen die ältere Generation steht im Vordergrund, das Augenmerk hat sich auf die Stellung der älteren Mitmenschen verlagert. Dies ist eine Folge der höheren Lebenserwartung, die aufzeigt, dass sich der Anteil der Rentnerinnen und Rentner an der Bevölkerung erhöht hat. Wir entwickeln uns immer mehr zu einer Mehrgenerationengesellschaft.
So stellen sich nun folgende Fragen:
Was erwarten unsere Jungen von den Älteren?
Was erwarten die Älteren von den Jungen?
Wie kann unsere Gesellschaft diesen Erwartungen gerecht werden?

Lernen von Generationen

Voneinander lernen:
Seniorinnen und Senioren werden immer mehr zum Coach oder Berater für Schülerinnen und Schüler und lassen ihr Wissen über Bewerbungen, Jobsuche, Karriereplanung etc. in die Lebensstrategien der Schüler einfliessen.
Auf der anderen Seite nehmen Schülerinnen und Schüler die Position des Vermittlers ein und weisen Senioren in neuen Medien ein - speziell steht der Computer im Zentrum der Vermittlung (Computerkurse für Senioren).

Miteinander lernen:
Seniorinnen und Senioren im Klassenzimmer - „Win3 - drei Generationen im Klassenzimmer“- das ist das erfolgreiche Generationenprojekt der Pro Senectute. Im ganzen Kanton Bern sind 350 Seniorinnen und Senioren freiwillig in Kindergärten und Klassen aktiv. Bei diesem Projekt begegnen sich Kinder und Jugendliche, Lehrpersonen und Seniorinnen und Senioren.
Auch an der Schule Kehrsatz bringen Seniorinnen und Senioren freiwillig ihre Unterstützung und ihre Kompetenzen ein. Sie verbringen regelmässig 2 bis 4 Stunden in der Woche in einer Klasse. Sie bilden mit der verantwortlichen Lehrperson ein Tandem und übernehmen entsprechend ihren Fähigkeiten zusammen vereinbarte Aufgaben.
Kinder und Jugendliche können somit vom Erfahrungswissen und von der Weltoffenheit der älteren Generation profitieren. Zudem werden zwischen diesen drei Generationen wertvolle Bande geknüpft.

Gemeinderat Kehrsatz

Anlässe/Aktionen im Rahmen der Respektkampagne: 

  • 5. Dezember 2018, 18.30 Uhr, Öki, Freiwilligenanlass, Nachmeldungen können bis am 15. November 2018 an info@kehrsatz.ch gerichtet werden. 
  • 18. November 2018, 10.00 Uhr, Öki, Gottesdienst zum Thema "Verständnis zwischen den Generationen
  • Die im Rahmen der Projektwoche zur Respektkampagne produzierten Radiosendungen der Schulen Kehrsatz können als Podcast unter https://www.radiochico.ch/schulen/schule-kehrsatz-2017-18/kehrsatz-2018-podcasts/ nachgehört werden. Zudem wird die Sendung zum Thema „Verständnis zwischen Generationen“ an folgenden Daten, jeweils ab 14.00 Uhr, auf www.radiochico.ch noch einmal gesendet:
    - Samstag, 10. November 2018
    - Mittwoch, 21. November 2018
    - Samstag, 1. Dezember 2018

Die Schule Kehrsatz schreibt jeweils zu jedem Thema einen Beitrag. Diesen finden Sie hier: 

Chäsitzer Schulbeitrag Verständnis zwischen den Generationen  [PDF, 250 KB]

IMG_1336.png IMG_1347.png IMG_1361.png

Das Plakat zum Thema Verständnis zwischen den Kulturen finden Sie hier:

Generationenverstaendnis  [PDF, 494 KB]