Trage Sorge zur Umwelt

„Wir wollen nicht die Welt verbessern. Aber es hilft schon, wenn jeder Mensch in seinem Umfeld dazu beiträgt, die Welt und sein Dorf liebens- und lebenswerter zu machen“.

Über das ganze Jahr 2018 verteilt führt die Gemeinde Kehrsatz eine Informationskampagne zur Thematik des Zusammenlebens und des gegenseitigen Respekts durch. In jeder Chäsit-zer-Ausgabe wird ein neues Themenfeld lanciert. Das fünfte Thema deckt den Bereich „Tra-ge Sorge zur Umwelt“ ab. Dabei handelt es sich um ein sehr breites Themenfeld und es können hier nur ausgewählte Aspekte beleuchtet werden.

Trage Sorge zur Umwelt

Wir Menschen sind nur für eine kurze Zeit Besucher dieser Welt. Als Besucher sollte man sich auch dementsprechend benehmen und somit Sorge zu den Mitmenschen sowie zur Umwelt tragen. Wir haben die Pflicht, Sorge zur Umwelt zu tragen, damit auch spätere Ge-nerationen auf einer schönen und sauberen Erde leben können.

Wohlstand und Wegwerfmentalität haben unser Umweltbewusstsein verdrängt.

Littering

Vermeiden von Littering (Definition Bundesamt für Umwelt BAFU)
Littering bezeichnet das Wegwerfen oder Liegenlassen kleiner Mengen Siedlungsabfall, ohne dabei die bereitstehenden Entsorgungsstellen zu benutzen. Littering ist ein Ärgernis für alle und generiert hohe Kosten. Die Ursachen sind vielfältig, zum Beispiel veränderte Konsum- und Ernährungsgewohnheiten oder das Freizeitverhalten. Littering ist ein gesellschaftliches Problem und lässt sich nur im Verbund mit allen Beteiligten lösen.

Auswirkungen
Die Auswirkungen des Litterings lassen sich in drei Kategorien aufteilen: ästhetische, ökolo-gische und ökonomische Auswirkungen.

Ästhetische Auswirkungen: Sauberkeit ist ein wesentlicher Bestandteil und wichtiger As-pekt für die Lebensqualität der Bevölkerung und das Image eines Dorfes oder eines anderen öffentlichen Raumes. Littering ist eine optische Belästigung und beeinträchtigt somit die Qua-lität eines Lebensraumes.

Ökologische Auswirkungen: Gelitterte Materialien lassen sich nicht in Stoffkreisläufe zu-rückführen und werden somit der Wiederverwertung entzogen. Es müssen neue Ressourcen, mit all den damit einhergehenden Umweltauswirkungen gewonnen und verarbeitet werden. Littering ist ebenfalls eine Gefährdung für Tiere und Pflanzen.

Ökonomische Auswirkungen: Littering ist teuer. Die Reinigungskosten belaufen sich jähr-lich schweizweit auf ca. CHF 200 Millionen, 75 % im öffentlichen Raum. Zusätzlich fallen hohe Kosten für Präventionsmassnahmen und Aufklärungskampagnen an. Im erweiterten Sinne gibt es auch sozioökonomische Schäden zum Beispiel für den Tourismus.

Das beste Beispiel dazu ist die derzeitige Plastikverschmutzung in unseren Weltmeeren, welche durch eine weltweite Reduktion der Plastikverpackungen und das konsequente Sammeln und Wiederverwerten des Materials verhindert werden könnte.


Auf die Natur achten und vorsichtiger Umgang mit Lebewesen

Uns Menschen sollte es wichtig sein, etwas für die Erhaltung der Natur zu tun. Wir sind von dieser und von den dort lebenden Tieren abhängig, sie liefern unter anderem auch unsere Nahrung.
Wenn wir es unterlassen die Natur und die Tiere zu schützen und es weiterhin zulassen, dass Pflanzen- und Tierarten aussterben, wird dies für spätere Generationen folgenschwere Auswirkungen haben, wodurch ihre Lebensgrundlage zerstört sein wird.
Die Natur und unsere Tiere sind nicht nur eine Bereicherung für unser Leben sondern wir lernen auch viel von ihnen. Zahlreiche Erfindungen und Entwicklungen, z.B. in der Medizin, kamen nur durch Naturbeobachtungen zustande.

Tiere und Pflanzen üben für uns eine bedeutende Aufgabe aus. Sie können uns aufzeigen, wie es um unseren Lebensbereich bestellt ist. Wir können durch sie erkennen, wie es um unsere Luft, unseren Boden steht und ob unser Wasser sauber ist oder wir andernfalls Mas-snahmen ergreifen müssen um den Zustand zu verbessern.
Durch das Aussterben dieser Pflanzen- und Tierarten entsteht irgendwo im Ökosystem eine Lücke. Jede Art erfüllt eine Aufgabe, sei es als Nahrungsquelle für ein anderes Lebewesen, fällt diese aus, verlieren wir ein weiteres Lebewesen und dies hat Auswirkungen auf das ge-samte Ökosystem.
Das Schützen von besonderen Gebieten, hilft dem Klimawandel entgegenzutreten. Ökolo-gisch erhaltene Waldgebiete, tragen einen grossen Beitrag zum Klimaschutz bei, da diese in der Lage sind Kohlenstoffdioxid umzuwandeln und somit helfen sie mit, dass wir auf dieser Erde auch weiterhin leben können.
Ebenfalls verhelfen eine nachhaltige und naturschutzgerechte Landnutzung zu einem guten Klima.

Helfen Sie mit unsere Pflanzen- und Tierwelt zu schützen. Natur- und Tierschutz ist stark mit dem Schutz unserer Erde und unseres Lebensraumes verknüpft. Unsere nachfolgenden Generationen werden es uns danken!!

Gemeinderat Kehrsatz

Anlässe/Aktionen im Rahmen der Respektkampagne
• 14./15. September 2018, Clean-Up-Day: Die Schülerinnen und Schüler der Schulen Kehrsatz werden am Freitag im Dorf liegengebliebene Abfälle einsammeln. Am Samstag führen die Gemeinde, die Umweltgruppe und die UPD eine Aktion zur Sensibilisierung der Bevölkerung durch. Weitere Informationen unter http://www.igsu.ch/de/aktuelles/clean-up-day/
• Die im Rahmen der Projektwoche zur Respektkampagne produzierten Radiosendungen der Schulen Kehrsatz können als Podcast unter https://www.radiochico.ch/schulen/schule-kehrsatz-2017-18/kehrsatz-2018-podcasts/ nachgehört werden. Zudem wird die Sendung zum Thema „Trage Sorge zur Umwelt“ an folgenden Daten, jeweils ab 14.00 Uhr, auf www.radiochico.ch noch einmal gesendet:
- Samstag, 8. September 2018
- Mittwoch, 26. September 2018
- Samstag, 6. Oktober 2018

Die Schule Kehrsatz schreibt jeweils zu jedem Thema einen Beitrag. Diesen finden Sie hier:

Chaesitzer Schulbeitrag Trage Sorge  [PDF, 469 KB]

       

Die Umweltgruppe hat zu diesem Thema ebenfalls einen Beitrag geschrieben. Diesen finden Sie hier:

Chaesitzerbeitrag Umweltgruppe Trage Sorge  [PDF, 70.0 KB]

Das Plakat zum Thema Trage Sorge zur Umwelt finden Sie hier:

Trage Sorge  [PDF, 1.00 MB]